Die Methode

Die Maly-Meditation setzt sich im Wesentlichen aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Das Gebet
  • Die Visualisierung von heilendem Licht
  • Das Auflegen der Hände

Eingeleitet wird die Meditation mit einem Gong und einem nachfolgenden Gebet.  

Danach wird die Maly-Meditation mit folgenden Worten geführt:

„Und jetzt stell dir vor, dass über deinem Kopf ein heilendes göttliches Licht in dich einströmt. Dieses Licht fällt in dein Herz und breitet sich von dort aus liebevoll im ganzen Körper aus: es strömt in die Brust, in den Rücken, in die Arme, in den Bauch, in das Becken, in die Beine. Stell dir vor, wie mit jedem Atemzug dieses heilende Licht in dein Herz strömt und sich bei jeder Ausatmung liebevoll im ganzen Körper ausbreitet. In diesem göttlichen Licht siehst du, dass all deine Zellen vollkommen gesund sind.“

Je nachdem, unter welchen Beschwerden die Patienten leiden, versucht  man sich das heilende Licht in den unterschiedlichen Körperregionen vorzustellen.

Auch ich konzentriere mich auf die erkrankten Regionen, sowohl mental als auch physisch, indem ich sanft die Hände auflege. Diese Berührung wird meist als sehr angenehm empfunden und vermittelt ein Wärmegefühl, das sich mitunter auf den ganzen Körper ausbreitet. 

Die Maly-Meditation soll später alleine zu Hause praktiziert werden, wobei die Angehörigen ihre Hände auflegen. 

Weitere Informationen finden Sie auch im Buch "Die Maly-Meditation - Wie Zuwendung heilen kann".